* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




* Letztes Feedback






nun wird es dir besser gehen...!

 Guten Abend. Naja man könnte eigentlich schon einen guten Morgen wünschen. Entschuldigt meine kleine Abstinenz. Bin in letzter Zeit nicht dazu gekommen wieder meinen Senf dazuzugeben. Naja wirklich viele schauen eh nicht vorbei.

Was geht eigentlich grad alles in der Welt ab? Japan hat's ja wohl mal übelst erwischt, oder? Viel zu heftig, was da alles passiert, oder eben nicht. Tsunami's... Atomunfälle... schon nicht schön. Da sieht man mal wieder, Mutter Natur ist die stärkste Kraft, die wirken kann. Verdammt viele Menschen haben alles verloren. Viele Menschen haben sogar ihr Leben verloren. Traurig sowas. Eigentlich ist sowas immer traurig. Wobei das Leben ja immer ein Ende haben wird. Jedes Lebewesen was derzeit existiert wird irgendwann nicht mehr sein. Die einen haben alle Ziele erreicht und können auf ein langes Leben zurückblicken, andere holt das Schicksal viel früher.

Um jeden Menschen, der von uns geht, wird getrauert. Trauer ist ein wichtiger Bestandteil dafür, um mit dem Tod des Verstorbenen klarzukommen, umzugehen und abzuschließen. In solchen Situationen ist es wichtig, Beistand zu haben. Den braucht jeder, auch wenn man nach außen hin verkörpert: ''Lasst mich doch alle in Ruhe''.  Den besten und ehrlich gemeintesten Beistand erhält man neben der Familie von Freunden. Nicht irgendwelche Kumpels, ich verweise nochmal auf einen äteren Beitrag hier, sondern von den besten Freunden. Beste Freunde sind dazu da, das Lachen nach einem Trauerfall wieder zu vereinfachen. Man kann nämlich nicht immer dem Tod hinterher trauern. Klar ist es für jeden Menschen schlimm, jemanden zu verlieren, der einem sehr sehr nahstand, aber das Letzte was diese Person will ist den ganzen Tag 'ne Schnute bis zur Antarktis zu ziehen und zu gucken wie 3 Jahre Regen! Ich kann nur sagen, dass ich gerne mit meinen Freunden geredet habe, nach dem Tod von meinem Opa, bspw. Es hat mir sehr geholfen. Deshalb werde ich auch zuhören, wenn man mich darum bittet!

 

''Aber hey, wir werden uns doch alle wiedersehen!'' Ich vermisse dich! :')

 

 ...recht ♥lichen Dank für die Aufmerksamkeit...

...auf wiedersehen!

 PS: ♥ :*

4.4.11 00:34


Werbung


...hast du nichts besseres zu tun, oder warum ließt du den Quatsch hier schon wieder?

 

Naja.. Wenn du schonmal hier bist, kannst du ja auch gleich hier bleiben und mir mein Leid abnehmen! Nicht? Mh. Dann nicht! Wie auch immer, dann muss halt die Musik hinhalten. Musik ist doch was tolles, oder nicht? Ich mein jetzt nicht nur 'n bisschen LALA und DÜDÜDÜ anhören sondern auch LALA und DÜDÜDÜ machen. Mich erfüllt es immer mit Freude wenn ich Gitarre oder Klavier spiel. Es gibt für mich keinen schöneren Ausgleich. Mitlerweile könnte ich mir auch beruflich nichts anderes vorstellen als irgendwas mit Musik. Am liebsten natürlich als Musiker auf der Bühne stehen, aber das ist ein weit entfernter Traum! Aber, für seine Träume soll man kämpfen, und das werde ich. Ich will nicht irgendwann sagen: ''Ich habs nichtmal versucht!''. 

Kennt ihr das? Man kommt von der Schule/Arbeit total gestresst und man hat keine Lust irgendwas zu machen was gemacht werden muss? Man will einfach nur noch weg von all dem Stress und einfach nur frei sein. In dem Fall hilft nur ein Hobby bzw. eine Leidenschaft oder ein Besuch in der Eisdiele (zumindest im Sommer). Man möchte einfach abschalten und den Kopf frei kriegen. Mein Ausgleich ist nunmal die Musik. Musik ist nicht irgendein Hobby. Musik ist meine Leidenschaft. In jeder freien Minute hab ich eine meiner Gitarren auf'm Schoß und düdel vor mich hin. Viele Situationen oder Erfahrungen verpack ich in einen Text und mach ihn zu einem Song. Das hilft mir mit einer Situation umzugehen. Das ist ziemlich cool. Sowas geht natürlich nicht huschi-huschi, sondern es braucht schon seine Zeit. Aber in dieser Zeit kommen einem genug Gedanken seinen Text oder die Melodie so zu verbessern, dass es für einen selbst der perfekte Song ist. Wenn ich einen Song fertig habe, den ich zum verarbeiten geschrieben habe, verbrenne ich den Text um damit endgültig abzuschließen. 99% der Songs, die ich für mich schreibe hat noch nie einer gehört. Ich glaube mitlerweile würd ich mein zweites Album fertig haben.

Die Musik besteht ja aus verschiedenen Richtungen. Und es ist mitlerweile schwer, viele Leute anzusprechen mit dem was du machst. Das macht es am Ende auch so schwer wirklich damit Geld zu verdienen. Auf jeden wirklich guten Künstler gibt es mitlerweile immer mehr Kopien. Irgendwelche Bonzenkinder die sich den Ruhm quasi erkaufen. Dumm ist das natürlich nicht. Aber es ist unfair den wirklich guten Musikern gegenüber. Leider wird es sowas immer geben. Aber was soll man machen? Aber wenn du es doch schaffst gegen all diese Bonzenkinder anzukommen, und die Leute erreichst dann kannst du sagen: ''Ey du Spacko, ich hab's dir gezeigt!!''! Dann kann man wirklich Stolz auf sich sein.

Ach ich hab mich schon wieder versabbelt. Ich hör ja schon auf. Aber wirklich schlimm kann es ja nicht gewesen sein, du ließt ja schließlich immer noch . Naja ick wünsch da wat, wa. 

 

...recht ♥lichen Dank für die Aufmerksamkeit...

...auf wiedersehen!

17.3.11 02:31


...was um alles in der Welt geht eigentlich grad ab?

 

Tach auch. Ja liebe Leute. Fragt ihr euch manchmal auch, was Freunde sind? Ich frag mich das immer wieder. Freunde sind doch eigentlich Menschen ohne die man eigentlich nicht mehr kann, oder? Freunde sind für einen da. In guten wie in schlechten Zeiten. Also ist das quasi sowas wie 'ne Ehe!? Was ich weiß ist, dass Freundschaften seeeeeeehr kompliziert sein können. Vorallem wenn zwei langjährige Freunde sich über die Zeit in zwei unterschiedliche Menschen verwandeln und sich somit von einander abwenden. Sowas gibt es. Ja. Und sowas ist nicht schön, vorallem wenn man diese Person trotzdem sehr sehr gern hat.

Mein Dad sagte mir mal, dass man nicht jeden, mit dem man 5 Minuten gespielt hat, gleich Freunde sind. Das hat er mir sehr früh gesagt. Und das war gut. Denn als Kind ist das nunmal so. Man sieht sich und schwupps ist man der beste Freund des anderen und umgekehrt. Aber man kennt den anderen doch garnicht wirklich. Freunde müssen sich doch kennen, oder nicht? Freunde müssen doch ganz genau wissen, wie der andere tickt und was für Macken der hat und wie man ihn in der Not aufmuntern kann. Sowas wissen doch nur Freunde. Und wer all diese Dinge beherrscht, ist ein echt guter Freund. Und genau an dieser Stelle muss man wieder was anderes betrachten. ''Gute Freunde'' ist eine Gruppe von vielen. Denn wenn es ''Gute Freunde'' gibt, gibt es doch auch ''Bessere Freunde'' oder nicht? Denn es gibt ja auch ''Beste Freunde''. Also ist das auch wieder so ein Kastenverhalten. Gute Freunde kennen sich, machen viel zusammen und machen halt das was Freunde machen. Beste Freunde sehen sich so oft es geht, kennen den anderen in- und auswendig und werden in alles, wirklich ALLES eingeweiht. Man kann irgendeinen komischen Menschen gesehen haben, der beste Freund bekommt dies umgehend mitgeteilt.

Daran kann man erkennen, wer ein wirklicher Freund ist, und zwar nicht nur so einer, zu dem man sagt er sei ein Freund. Wer all die oben genannten Dinge nicht erfüllt, oder wenn man ab und zu mal jemanden trifft und ein bisschen quatscht oder was auch immer, ist doch nur 'n Kumpel. Finde ich.

Denn wie oft kommt es vor? Man trifft jemanden, man quatscht öfters und dann irgendwann trifft man sich nach ein paar Tagen des ''Kennens''. Dann wird man gefragt ob man da und da Zeit hat und man muss absagen mit den Worten: ''Tut mir leid, ich treff mich mit 'nem Freund.'' Und da lügt man doch, oder nicht? Man kennt sich kaum, und nennt jemanden gleich Freund. Ich weiß nicht. Es ist natürlich auch Ansichtssache.

Meine Ansicht ist, dass man nicht nach 5 Minuten gleich Freunde sein kann. Sowas dauert Monate. Wenn nicht sogar Jahre. Denn.. So schnell eine Freundschaft anfängt, kann sie auch wieder enden. Und wenn eine Freundschaft über mehrere Jahre wirklich besteht, DANN kann man sagen ''Hey, das ist mein Freund!''

 

Ja lange Rede, kurzer Sinn: Man kann keine Freundschaft erzwingen und es dauert seine Zeit, dass man wirklich sagen kann ''Wir sind Freunde''. Aber wenn man sich über Jahre immernoch blendend versteht, ist alles easy. 

...in dem Sinne!

 

...recht ♥lichen Dank für die Aufmerksamkeit...

...auf wiedersehen!

15.3.11 23:32


 was gibt's schon großartig zu erzählen... ?

 

...eigentlich doch nicht wirklich was, oder? Oder vielleicht doch? Nur wir wissen nicht was, oder wir wollen nichts erzählen...?  Kennt ihr das? Jemand fragt euch wie's euch geht und ihr antwortet immer mit ''Danke, gut..'', dabei geht's euch richtig mies?

Warum will man Familie und Freunde nicht damit belästigen wie's einem geht? Gerade den wichtigsten Menschen im Leben. Ist das aus Stolz? Oder aus Geiz? Will man einfach nicht seine Gefühle und Gedanken teilen?  Oder ist das wirklich so, dass man Andere einfach nicht belästigen will?

Ich glaube Letzteres ist garnicht so verkehrt. Es gibt selbst im Familien- und Freundeskreis einige Leute, denen man garnicht erzählen will wie's einem geht, weil es einem unangenehm sein kann, oder weil es diesen Menschen dann einfach nichts angeht.

Aber dennoch ist es nicht immer richtig seine Gedanken und Gefühle ganz zu verschweigen, wie's einige gerne machen! Irgendwann hat man auch keine Lust mehr denjenigen hinterzufragen und sein Ohr anzubieten. 

 Also ich für meinen Teil muss sagen, dass es mir zur Zeit echt gut geht. Es gibt einige Sachen auf die ich mich freu. Sei es auf die Londonreise oder auf die endlich bevorstehenden Gig's von YouFailMe! Und insgeheim hoffe ich, dass Madame aus Australien wirklich für 3 Monate herkommt, denn 12 Jahre Nichtsehen müssen langsam mal ein Ende haben!

 Naja. Ich hoffe es hat gefallen und bitte entschuldigt mein nicht-vorhandenes Talent für Blogposten. Es war mein erster!

...recht ♥lichen Dank für die Aufmerksamkeit...

       ...auf wiedersehen! 

15.3.11 01:06





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung